Schlafstörungen

Schlafstörungen sind ein nicht zu unterschätzendes Problem in den Wechseljahren. Erst schläft man schlecht ein, dann wacht man häufig schweißgebadet auf und schläft insgesamt nicht mehr so tief wie früher. Dieser wenige und qualitativ schlechte Schlaf über einen längeren Zeitraum führt zu Erschöpfungszuständen und ist hauptsächlich für die abnehmende körperliche und geistige Leistungsfähigkeit in den Wechseljahren verantwortlich.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.